Andacht zu Weihnachten

Liebe Seniorinnen und Senioren!

Ich weiß nicht, in welcher Verfassung Sie sind, wenn Sie dieser Brief erreicht. Ist es hell oder dunkel bei Ihnen? Gegen das äußere Dunkel können wir meistens einfach das Licht anschalten, aber gegen das Innere…. – sollten wir einmal gemeinsam das Bild von Beate Heinen genauer betrachten:

Auf den ersten Blick wirkt es für mich recht dunkel. Viele verschiedene Blau- und Grautöne sind zu sehen, aber auch ein paar kräftige helle Punkte und rechts oben ein leuchtender Stern. Es ist also das Bild einer Nacht. Doch in den Häusern im Hintergrund brennt gar kein Licht. Irgendwie sehen die auch kaputt aus, mehr so als würden sie jeden Moment umfallen. Daneben Türme, wie wir sie von einem Kernkraftwerk kennen. Eigenartig! Für mich passt das nicht so recht zusammen. Auch die rötliche Farbe – fast wie nach einer Explosion oder ähnlich wie auf den Fernsehbildern nach den Vulkanausbrüchen in der letzten Zeit, wo sich die Lava leuchtend und zischend die Berge herunter wälzt. Doch das ist nicht alles.                                                                                                                                                                                            Im Vordergrund links ganz deutlich sichtbar eine Familie, auf dem Fußboden sitzend die Frau, stützend und schützend hinter ihr der Mann und auf dem Schoß der Frau ein Kind. Aber am schnellsten fällt mein Blick auf die Kerze und fast magisch angezogen auf den Stern. Es scheint so, als ob eine unsichtbare Verbindung bestünde. Stehen die beiden im Zusammenhang und gehören die Lichtpunkte dazwischen auch dazu? Beate Heinen hat ihr Bild „Nacht der Lichter“ genannt und so könnte damit wohl die „Heilige Nacht“ gemeint sein.                                  Doch es gibt hier weder Krippe noch Stall. Es ist kein trauliches Weihnachtsbild. Es sieht so gar nicht nach Frieden und Freude aus. Oder doch?

Nicht nur meinen Blick, sondern auch meine Gedanken zieht es immer wieder zu der Kerze, zu dem Kind hin. Ganz aufmerksam, ja fast liebevoll blickt es auf das Licht der Kerze und hält sie dem entgegen, der sich zu ihm neigt, um an dieser Kerze seine entzünden zu können. Dahinter kommt der oder die Nächste und vorher waren auch schon mehrere da. Alle gehen mit ihrem brennenden Licht auf die finstere Stadt zu. Die Lichter, die da unterwegs sind, werden immer größer. Es scheint „ansteckend“ zu sein. Ausgehend von einem Licht wird es immer heller!                                                                                                                                                                              Normalerweise verbrennt sich eine Kerze, wenn sie entzündet ist. Doch hier sieht es gar nicht so aus. Es können sich wohl noch viele „entzünden, anstecken“ lassen…

Ist das nicht die Botschaft von Weihnachten, so wie sie uns Johannes in seinem Evangelium beschreibt? Dort steht in Kapitel 1, Verse 4,5: In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht ergriffen.“

Mitten hinein in eine kaputte, zerstörte Stadt und Welt, kommt das Licht, Gottes Licht! Im bekannteren Vers 14 des Johannesevangeliums wird dann von „Gottes Herrlichkeit“ gesprochen. Diese fängt ganz klein an – mit dem Kind in der Krippe – mit einem Kind und einer Kerze! Außerdem ist da auch noch der Stern. Er leuchtet und es scheint, dass er das kleine Licht unterstützen will. Gott selbst sorgt für Licht. Es bleibt nicht dunkel! Auch 2021 nicht, dort wo wieder anscheinend „Corona“ die Macht übernommen hat oder der Klimawandel und die unendlichen Kriege im Mittelpunkt stehen. Nein, Gott selbst lässt es hell werden!                                                                                 Wir brauchen uns nur an diesem Licht „anzuzünden“, „anstecken zu lassen“ und darauf vertrauen, dass dieses winzige Licht die Oberhand behält. In Johannes 8, 12 wird das noch bestätigt als Jesus sagt: „Ich bin das Licht der Welt.“

Allerdings können wir auch dazu beitragen, dass diese Welt heller wird, genauso wie die Menschen auf dem Bild. Wir können „unser Licht entzünden“, d.h. von Gottes Liebe und seiner Wärme weitergeben, für andere zum Licht werden - einfach durch ein Lächeln, das Freude schenkt und tröstet oder Hoffnung weckt…                                                                                                                             Und auch wieder nicht so einfach, wenn wir Kontakte einschränken sollen. Doch wir dürfen um Ideen, „Licht in der Dunkelheit“ bitten: z.B. beim Telefonieren muss nicht nur geredet werden, sondern es lässt sich auch gemeinsam singen; eine Karte schreiben, etwas basteln, von den eigenen Plätzchen oder der selbstgekochten Marmelade abgeben – ach Ihnen fällt gewiss noch mehr ein. 

So erkennen wir selbst auf diesem ungewöhnlichen Weihnachtsbild, dass Gott selbst Licht ins Dunkel bringt, Jesus, sein Sohn, das Dunkel durchlitten und überwunden hat. Und wir erkennen das auch in diesem eigenartigen Jahr 2021. Darüber dürfen wir froh und dankbar werden.

So lade ich jede und jeden Einzelnen ein zu Hause mit einzustimmen in das Lied Nr. 23 aus unserem Gesangbuch, wo es in der 4. Strophe heißt:

„Das ewig Licht geht da herein, gibt der Welt ein neuen Schein; es leucht‘ wohl mitten in der Nacht und uns des Lichtes Kinder macht. Kyrieleis.“

Dass es hell werden möchte bei Ihnen, wünsche ich ganz besonders jedem Einzelnen und grüße Sie in dieser Advents- und Weihnachtszeit herzlich, auch im Namen aller Mitarbeiter.

Bleiben Sie gesegnet und in der Fürbitte untereinander verbunden 

Ihre Ullrike Wehrmann

 

Aktuelle Informationen

Spendenaufruf: Alle Kollekten die wir zu Karfreitag und zu den Ostergottesdiensten sammeln, sollen als Spende an geflüchtete Ukrainer in unserer Region gehen. Sie können auch im Pfarramt für diesen Zweck spenden.

Folgen Sie uns auf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok